Übergewicht - was ist das?

 

Die Gefahr von Übergewicht besteht, wenn der Body Mass Index (BMI) vom Normalbereich nach oben abweicht und wenn der Bauchumfang (Taillenumfang) zu groß ist.
Durch den Abbau von Übergewicht  mit dem richtigen Speiseplan und mehr Bewegung sinkt nicht nur der Blutzuckerspiegel, sondern auch der Blutdruck und die Blutfettwerte verbessern sich. Viele Diabetiker können durch eine Gewichtsabnahme von nur wenigen Kilogramm die Einnahme von Tabletten oder das Spritzen zur Senkung des Blutzuckers über viele Jahre hinauszögern oder die Medikamentendosis wieder verringern.

Der BMI oder Body Mass Index

Die Gefahr von Übergewicht besteht, wenn der Body Mass Index (BMI) vom Normalbereich nach oben abweicht und wenn der Bauchumfang (Taillenumfang) zu groß ist.

Ein gutes Maß zur Bewertung des eigenen Körpergewichts ist der Body Mass Index oder BMI. Er errechnet sich nach folgender Formel:


           Körpergewicht in kg
BMI =  --------------------------
           (Körpergröße in Meter)2 

Beispiel:
Bei einem Gewicht von 69 Kilogramm und bei einer Körpergröße von 1,62 Meter wird sich ein BMI von 26, 2 errechnen.

Nutzen Sie unseren BMI-Rechner um Ihren Body Mass Index zu bestimmen.

BMI

 

Gewicht

 

 

 

 

 

 

19-25

 

Normalgewicht

25-29

 

leichtes bis mittleres Übergewicht, gering erhöhtes Risiko für Diabetes mellitus und andere Stoffwechselkrankheiten.

30-34

 

Adipositas Grad I, erhöhtes Risiko für Diabetes mellitus und andere Stoffwechelkrankheiten.

35-39

 

Adipositas Grad II, hohes Risiko für Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten.

>= 40

 

Adipositas Grad III, sehr hohes Risiko für Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten.

 Auf die Fettverteilung kommt es an

Ärzte und Ernährungswissenschaftler wissen heute, dass nicht nur die Menge des Übergewichts, sondern vor allem die Fettverteilung bei der Beurteilung des gesundheitlichen Risikos eine große Rolle spielt. Aus gesundheitlicher Sicht ist die "Birnenvariante" des Übergewichts, also Fettpolster an Oberschenkel, Beinen und Po weniger schädlich. "Apfeltypen", die zu viele Pfunde am Bauch (viszerales Körperfett) mit sich herumtragen, leben gefährlicher. Sie haben ein größeres Risiko an Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen und Bluthockdruck zu erkranken.  Das gemeinsame Auftreten dieser Stoffwechselstörungen, das auch als metabolisches Syndrom, "tödliches Quartett" oder "Syndrom X" bezeichnet wird, kann zu gefährlichen Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall führen. Auf die Fettverteilung kommt es an.
Durch eine Messung des Taillenumfangs mit einem einfachen Maßband lässt sich das Fettverteilungsmuster zuverlässig bestimmen. Der Bauchnabel kann dabei als Orientierungspunkt dienen.

 

Bewertung des Taillenumfangs 

Erhöhtes Risiko

 

sehr hohes Risiko

Frauen > 80 cm / Männer > 94 cm

 

Frauen > 88 cm / Männer > 102 cm

 

Ärzte empfehlen: Wer zu den "Apfeltypen" gehört, sollte auch bei nur kleinen Fettringen um den Bauch und leichtem Übergewicht die Bremse ziehen und versuchen abzunehmen.

 

So messen Sie den Taillen- bzw. den Bauchumfang
  • Den Bauchumfang mit freiem Oberkörper im Stehen messen
  • Das Maßband in der Mitte zwischen dem unteren Rippenbogen und dem Beckenkamm anlegen
  • Das Maßband in gerader Linie um den Bauch herumführen
  • Entspannt einatmen und ausatmen
  • In leicht ausgeatmetem Zustand messen