Rüstig bis ins hohe Alter - Vitamin-D-Mangel begünstigt Verlust der Mobilität

 

(aid)- Wenn ältere Menschen einen Vitamin-D-Mangel haben, leiden sie deutlich häufiger an einer eingeschränkten Bewegungsfähigkeit. Das ist das Resultat einer US-amerikanischen Studie, an der über 2.000 mobile 70- bis 80-Jährige teilnahmen.

Zu Beginn der Untersuchung nahmen die Wissenschaftler Blutproben und bestimmten die Vitamin-D-Versorgung der Probanden. Des Weiteren wurde für einen Zeitraum von sechs Jahren regelmäßig die körperliche Fitness geprüft. So mussten die Senioren beispielsweise 400 Meter laufen und zehn Stufen hochsteigen. Das Fazit: Ältere Menschen mit einer zu geringen Vitamin-D-Versorgung (weniger als 50 Nanomol/l) hatten ein um 29 Prozent höheres Risiko für eine eingeschränkte Mobilität. Die Wahrscheinlichkeit, seine Bewegungsfähigkeit im Laufe der sechs Jahre vollkommen zu verlieren, war sogar fast doppelt so hoch. Weitere Untersuchungen sind jedoch notwendig, um die Ergebnisse zu untermauern. Offenbar ist aber eine bessere Versorgung mit Vitamin D notwendig, um die Stärke der Muskeln und allgemein die körperliche Leistungsfähigkeit im Alter zu bewahren.

 

In Deutschland sind 60 Prozent der Bevölkerung nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt. Daher hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) im Frühjahr 2012 einen neuen Referenzwert für Vitamin D festgelegt. Er liegt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene bei 20 Mikrogramm pro Tag (das sind 20 Millionstel eines Gramms). Vitamin D ist das einzige Vitamin, das der Mensch nicht nur aus Lebensmitteln bezieht, sondern auch mit Hilfe der Sonnenstrahlung selbst in der Haut bilden kann. Die Zufuhr über die Nahrung macht mit zehn bis zwanzig Prozent nur einen kleinen Teil aus. Es gibt auch nur wenige Vitamin-D-reiche Lebensmittel. Beispiele sind Fettfische wie Hering und Makrele, Leber, Eigelb, einige Speisepilze und mit Vitamin D angereicherte Margarine. Viele Verbraucher sind unsicher, ob sie ausreichend mit Vitamin D versorgt sind. Da kann es hilfreich sein, eine entsprechende Untersuchung durchzuführen. 
Im Alter ist möglicherweise die Einnahme eines Vitamin-D-Präparats sinnvoll, da Senioren weniger Vitamin D bilden und sich oft auch seltener im Freien aufhalten.
Heike Kreutz, www.aid.de

Weitere Informationen:

Referenzwerte für Vitamin D der Deutschen Gesellschaft für Ernährung: www.dge.de
www.was-wir-essen.de/gesund/nahrungsergaenzungsmittel.php;
aid-Heft "Vitamine und Mineralstoffe - eine starke Truppe", Bestell-Nr. 61-1364, Preis: 4,00 EUR, http://www.aid-medienshop.de

 

Zurück zur Übersicht Diabetes-News