LOGI / Low Carb - Ernährung für Diabetiker

 

Während Ernährungs- und Diabetes-Fachgesellschaften in Deutschland zur Ernährungstherapie des Diabetes mellitus nach wie vor einen kohlenhydratreichen und fettreduzierten Speiseplan (45 bis 60 Prozent der Energiezufuhr als Kohlenhydrate, max. 30 bis 35 Prozent der Energiezufuhr als Fett) empfehlen, weisen neuere Studien aus dem angloamerikanischen und skandinavischen Raum auf deutliche Vorteile einer Ernährungsweise hin, die weniger Kohlenhydrate, dafür aber mehr Fett und mehr Eiweiß enthält. Praktisch bedeutet das weniger Getreideprodukte, vor allem solche aus weißem, hoch ausgemahlenem Mehl, mehr Fleisch und Fisch und deutlich mehr Gemüse und Obst.

Der glykämische Index - kurz GI oder Glyx genannt 

  Im Mittelpunkt dieser Empfehlungen steht der glykämische Index, kurz GI oder Glyx genannt. Der glykämische Index steht für die Wirkung von Lebensmitteln auf den Blutzuckerspiegel. Dabei gilt: Je geringer die Wirkung der Ernährungsweise auf den Blutzuckerspiegel, desto besser der Schutz vor Übergewicht, vor Herz-Kreislauferkrankungen und möglicherweise auch vor bestimmten Krebserkrankungen.

In Deutschland wird diese Ernährungsweise vor allem von dem Ernährungswissenschaftler Dr. Nicolai Worm mit der LOGI®-Pyramide (Low glycemic index oder niedriger glykämischer Index) propagiert.

Positive klinische Erfahrungen

In der Reha-Klinik Überruh, Isny orientiert sich seit Anfang 2005 der Speiseplan von Diabetikern an der LOGI®-Pyramide. Die Menge der Kohlenhydrate wird auf 20 bis 30 Prozent der täglichen Kalorienzufuhr reduziert, der Eiweißanteil wird auf 20 bis 30 Prozent, der Fettanteil auf 45 bis 50 Prozent angehoben.

Mehr zu diesem Thema finden Sie in der LOGI-Jubiläumsbox bei Unseren Buchempfehlungen

Mehr Eiweiß und Fett, weniger Kohlenhydrate

Kohlenhydrate werden vorwiegend in Form von Gemüse und Obst aufgenommen. Zusätzlich gibt es moderate Mengen an Vollkornprodukten. Getreideprodukte aus weißem Mehl, Kartoffeln, Reis und Süßigkeiten sind nur in ganz begrenzten Mengen erlaubt.
Wie erfolgreich diese Ernährungsweise im Hinblick auf eine Verbesserung der Diabetes-Werte ist, wird in einer kürzlich veröffentlichten Studie beschrieben.
Bei 45 an der Studie teilnehmenden Diabetikern sank innerhalb von drei Wochen das Gewicht um 2,9 Kilogramm, der Nüchternblutzuckerwert im Mittel um 20 Prozent, der HbA1C um 4 Prozent. Gleichzeitig verbesserten sich die Blutfettwerte. Die Behandlung mit Medikamenten (orale Antidiabetika, Insulin) konnte bei mehr als der Hälfte der Patienten vollständig abgesetzt werden, bei den übrigen um 50 Prozent verringert werden.

Alle Teilnehmer haben die Umstellung ihres Speiseplans nach der LOGI®-Methode sehr gut akzeptiert und problemlos vertragen.

Das sind nach Ansicht der beteiligten Ärzte Ergebnisse, die Mut machen und dringend weiterer Forschung bedürfen. Sollte sich dieser positive Einfluss einer kohlenhydratreduzierten Ernährung auch langfristig bestätigen, könnte nicht nur das Risiko von gefährlichen Folgeerkrankungen des Diabetes und damit das Wohlbefinden der Patienten erhöht werden, sondern auch das ohnehin angeschlagene Gesundheitssystem durch die Einsparung teurer Medikamente entlastet werden.

Dieses Video vom Hessischen Rundfunk zeigt Ihnen die Vorteile einer kohlenhydratarmen Ernährung für Diabetiker:

Weg mit den Kohlenhydraten - Essen für Diabetiker