Pathologische Glukosetoleranz

Diätprogramm für Diabetiker

Vitalkost als Ersatz-Mahlzeit

Abnehmprogramm für Diabetiker

Vitalkost für Diabetiker

Abnehmen und Diabetes

Diabetes und Gewicht?

Keine Kohlenhydrate am Abend - trotzdem Insulin?

 

 

Zurück zur Übersicht häufig gestellter Fragen

 

Pathologische Glukosetoleranz

Frage:

Bei mir wurde eine Pathologische Glukosetoleranz festgestellt. habe schon fast alles probiert, um ein wenig abzunehmen, aber nichts rührt sich. Welche Ernährungsform ist für mich geeignet? Und auf wie viel Mahlzeiten soll ich das verteilen?

 

Antwort:

Übergewicht gilt als „Wegbereiter" für Diabetes mellitus Typ2. Das heißt, Sie haben die Anlage für diese Erkrankung geerbt, sie zeigt sich jedoch erst, wenn Ihr Körper zu viele Pfunde angesammelt hat.

Da Diabetes eine Erkrankung ist, die, wenn sie nicht richtig behandelt wird, gefährliche Folgeerkrankungen nach sich ziehen kann, lautet die erste Empfehlung jeder Diabetesbehandlung: Das Gewicht bis zum Normalgewicht verringern.

Auch wenn bei Ihnen nur die Vorstufe der Zuckererkrankung „Pathologische Glukosetoleranz" festgestellt wurde, wäre es gut, wenn Sie versuchen würden etwas abzunehmen.

Mithilfe unseres BMI-Rechners können Sie Ihr Normalgewicht ermitteln.

Aktuelle wissenschaftliche Studien zeigen, dass gerade Diabetiker von einer Ernährungsweise profitieren, die weniger Kohlenhydrate, dafür aber mehr Fett und mehr Eiweiß enthält. Praktisch bedeutet das weniger Getreideprodukte, vor allem solche aus weißem, hoch ausgemahlenen Mehl (Weißbrot, Croissants, Toasts, Kekse und Kuchen), mehr Fleisch und Fisch und deutlich mehr Gemüse, Salat und Obst.

Ausführliche Informationen und praktische Tipps zu einer schmackhaften Ernährungsweise, die schlank macht, finden Sie im Kapitel Gut essen und tringen. Ideal sind für Sie drei Mahlzeiten pro Tag, sodass Ihr Körper zwischen den Mahlzeiten mind. vier bis fünf Stunden Zeit hat, um Fett abzubauen.

Neben dem richtigen Speiseplan kommt es auch auf ausreichend Bewegung an. Sie werden sich bald wieder wohler fühlen, wenn Sie ab jetzt häufiger einen strammen Spaziergang machen, öfter mal ins Schwimmbad gehen, Fahrrad fahren, Gymnastik machen. Suchen Sie sich am besten eine oder zwei Bewegungsarten, die Ihnen richtig Spaß machen und die Sie regelmäßig dreimal pro Woche über mind. 30 Minuten betreiben möchten.

Damit purzeln nicht nur die Pfunde schneller, sondern auch die Blutzuckerwerte sacken ganz automatisch wieder in den Normalbereich.

Ergänzend möchte ich Ihnen das Buch „stopp Diabetes" von Ulrike Gonder und Katja Richert, erschienen im systemed Verlag empfehlen. Weitere empfehlenswerte Literatur dazu finden bei unseren Buchtipps Diabetes

   

Diätprogramm für Diabetiker

Frage:

Bei meiner Tochter (43) wurde Diabetes Typ 2 festgestellt, (HbA1c von 7,2). Sie soll abnehmen. Kommt für Diabetiker Weight Watchers in Frage? Es geht darum, ob bestimmte Elemente und wie dann dem Diabetiker zugeliefert werden. Sie hat eine 10 jährige Tochter, arbeitet 3 Tage (Büro zu Hause). Oder welche Art Gewichtabnahme wäre besser als WW, allein schafft sie es nicht, dazu ist sie zu viel allein und zu wenig Bewegung. Soll sie zu einem Beratungszentrum gehen? Oder zur Schulung?

Antwort:

Abnehmen ist die wichtigste Behandlungsmaßnahme beim Diabetes mellitus. Mit dem Gewicht sinkt automatisch auch der Blutzuckerwert. Vielen Diabetikern gelingt es, allein durch eine Gewichtsabnahme die Behandlung mit Tabletten oder Insulin um Jahre hinauszuschieben oder gar ganz zu vermeiden.

Abnehmen ist gar nicht so schwer, natürlich gehören eine gehörige Portion Disziplin, Ausdauer, Geduld, aber vor allem der feste Wille, sich etwas Gutes zu tun, dazu.

Diabetiker können/sollen alles essen und trinken, was auch Nichtdiabetikern im Rahmen einer gesunden Ernährung empfohlen wird. Eine Diabetiker-Diät gibt es nicht mehr.

Häufig gelingt das Abnehmen in der Gruppe leichter und den meisten macht es mehr Spaß! Das von Ihnen genannte Abnehmprogramm bietet eine Möglichkeit.

Wir empfehlen Ihnen allerdings, sich vor der Anmeldung zu einem Programm genau zu dem Konzept, den Teilnahmebedingungen und den langfristigen Erfolgen zu informieren.

Die einzige langfristig erfolgreiche Methode, um schlank zu werden, liegt in einer dauerhaften Änderung der Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten. Auch dabei können sie sich helfen lassen. Als Gruppenprogramm möchten wir Ihnen MOBILIS empfehlen. Gemeinsam  mit Gleichbetroffenen lernen Sie dort, anders zu essen und Bewegungsarten zu finden, die Ihnen Spaß machen und Ihrer Gesundheit gut tun. Das Programm wird inzwischen von fast allen Krankenkassen finanziell unterstützt. 

In den Menüpunkten „Das richtige Gewicht" und „Gut essen und trinken" gibt es weitere Tipps und Informationen zu einer gesunden Lebensweise.

Sollte das MOBILIS-Programm nicht in Ihrer Wohnortnähe angeboten werden, können Sie sich bei Ihrer Krankenkasse nach entsprechenden alternativen Angeboten erkundigen.

   

Vitalkost als Ersatz-Mahlzeit

Frage:

Mein Apotheker hat mich auf die positiven Auswirkungen von Vitalkost für Diabetiker, über die hier auch berichtet wird, aufmerksam gemacht. Ich bin seit drei Jahren Diabetiker und möchte unbedingt mindestens 7 kg abnehmen. Dann werden sich auch meine Blutzuckerwerte und mein Blutdruck verbessern, sagt mein Arzt. Bitte beantworten Sie mir folgende Fragen:

Soll ich dafür eine Mahlzeit weglassen oder soll ich die Vitalkost zusätzlich zu meinen anderen Mahlzeiten essen? Wie viele Mahlzeiten empfehlen Sie mir am Tag und  was soll ich zu den anderen Mahlzeiten essen? Und noch etwas: Was kann ich sonst noch tun, um möglichst schnell abzunehmen?

 

Antwort:

Sie können die Vitalkost - ganz nach Ihrem Appetit - zusätzlich oder als Ergänzung für eine Mahlzeit genießen.

 

„Rezepte und Vorschläge für die Zubereitung der Vitalkost finden Sie übrigens in unserem Themen-Special „Abnehmen mit Vitalkost"

Wenn Sie gern abnehmen möchten, empfehlen wir Ihnen drei Haupt-Mahlzeiten pro Tag.

Wenn sich zwischendurch Hunger einstellen sollte, versuchen Sie ihn zunächst mit einem Glas Wasser, einer Tasse Tee oder Kaffee zu stillen. Wenn er trotzdem keine „Ruhe lassen" sollte, nehmen Sie einen kalorienarmen Snack wie ein fettarmes Milchprodukt, zwei Möhren, einen Apfel oder einen Teller Gemüsebrühe zu sich.

Wenn Ihr Arzt Ihnen allerdings aufgrund der gewählten Diabetes-Therapie Zwischenmahlzeiten verordnet hat, müssen sie sich daran halten. Wir empfehlen Ihnen, ihn auf eine Änderung des Behandlungsplans ohne Zwischenmahlzeiten anzusprechen.

Gerade für Diabetiker ist die richtige Ernährung das A & O. Wir empfehlen Ihnen neben der täglichen Portion Vitalkost einen Speiseplan, der sich an der leichten und schmackhaften Mittelmeerkost orientiert. Gern geben wir Ihnen einige Tipps, die Sie bei der Auswahl der Lebensmittel und der Planung Ihrer Mahlzeiten berücksichtigen sollten.

  • Essen Sie fettbewusst
    Fett ist der Nährstoff mit den meisten Kalorien, gehen Sie deshalb mit Fett sparsam um. Das gilt vor allem für die tierischen Fette mit reichlich gesättigten Fettsäuren. Wählen Sie bei Aufschnitt, Fleisch, Käse und Milchprodukten immer die fettarme Variante (Magerstufe oder 1,5 % Fett, Käse unter 30 % Fett etc.). Verwenden Sie zur Zubereitung  der Speisen weniger Butter und Sahne, sondern lieber gesunde pflanzliche Öle wie Rapsöl, Olivenöl und Walnussöl. Sie enthalten gesunde ungesättigte Fettsäuren. Vorsicht bei allen Fertiggerichten, -suppen und -soßen. Die meisten sind besonders „fettig". Bereiten Sie Ihre Mahlzeiten so oft wie möglich aus frischen Zutaten.
  • Essen Sie jeden Tag reichlich frisches Gemüse, Salat und auch Obst.
    Gemüse und Salate sind vor allem wasserhaltig und haben deshalb wenig Kalorien. Dafür liefern sie reichlich gesunde Nähr- und Vitalstoffe und machen richtig lange satt. Das ist günstig, wenn man abnehmen möchte.

Empfohlen werden mindestens 200 g gegartes Gemüse und 200 g Gemüse in Form von Rohkost oder Salat sowie 1 bis 2 Stücke Obst (a 150 - 200 g) pro Tag. Auch Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen) gehören regelmäßig auf den Speiseplan.

  • Beachten Sie bei den kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln den „Glx" oder den glykämischen Index
    Kohlenhydrate spielen gerade in der Diabetiker-Ernährung eine besondere Beachtung, da sie den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen. Um den Zuckerspiegel im Blut wieder sinken zu lassen, wird Insulin gebraucht. Aber Insulin hat noch weitere Aufgaben im Körper: Insulin fördert die Speicherung von Fetten in den Fettdepots und sorgt dafür, dass sie dort auch richtig gut festgehalten werden.
    Weil viele Diabetiker viel Insulin im Blut haben, fällt  ihnen das Abnehmen besonders schwer.
    Deshalb die Empfehlung: Essen Sie weniger von den Kohlenhydraten, die den Insulinspiegel ansteigen lassen, oder bevorzugen Sie Kohlenhydrate mit einem niedrigen glykämischen Index. Das sind solche, die den Blutzucker nur langsam ansteigen lassen und wenig Insulin brauchen.
    Wir empfehlen Ihnen: Nehmen Sie Kohlenhydrate vorwiegend in Form von Gemüse, Salaten und Obst zu sich sowie moderaten Mengen an Getreideprodukten. Bevorzugen Sie dabei immer die Vollkorn-Variante. Auch die Vitalkost hat einen sehr niedrigen glykämischen Index und ist deshalb für Diabetiker sehr gut geeignet.
    Weitere Informationen zum glykämischen Index finden Sie in der Kategorie „Gut essen und trinken"
    Ganz wichtig. Wenn Sie Insulin spritzen, muss die Insulinmenge zu den Kohlenhydraten  passen. Wir empfehlen Ihnen, sich bei Fragen an den behandelnden Arzt und sein Diabetes-Team zu wenden.
  • Trinken Sie jeden Tag mindestens zwei bis drei Liter. Optimale Getränke sind Wasser, Mineralwasser oder ungesüßte Tees. Das ist gerade in der Gewichtsreduktionsphase besonders wichtig.

Unser Tipp: Orientieren Sie sich bei der Gestaltung Ihres Speiseplans an unserem Ernährungsdreieck. 

Schlank wird man nicht von heute auf morgen. Sie brauchen dazu etwas Geduld und sollten sich mehrere Wochen dafür Zeit nehmen. Aber garantiert ist: Je langsamer Sie abnehmen, desto besser können Sie das Gewicht halten.

Einfacher wird  das Abnehmen, wenn Sie sich jeden Tag bewegen und wenn möglich regelmäßig Sport treiben. Keine Sorge, Sie müssen nicht zum Leistungssportler werden. Ausdauersportarten wie Walking, Jogging, Schwimmen, Radfahren sind optimal, um schlanker zu werden. Und nutzen Sie auch im Alltag jede Gelegenheit für Bewegung. Weitere Tipps dazu bekommen Sie bei uns in dem Beitrag „Jeden Tag aktiv sein".

Wenn Sie die Geselligkeit lieben, schließen Sie sich einer Bewegungs-/Sportgruppe speziell für Diabetiker an. Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei Ihrem behandelnden Diabetologen.

   

Abnehmprogramm für Diabetiker

Frage:

Mein Hausarzt hat mir dringend empfohlen abzunehmen, mindestens 10 kg. Ich habe schon viele Diäten hinter mir und weiß sehr gut, wie schwer das ist, vor allem allein.

Deshalb  möchte ich es gern gemeinsam mit anderen versuchen. Aber ich bin seit neun Jahren Diabetikerin und spritze seit 6 Monaten Insulin. Ich bin auf der Suche nach einem Gruppen-Programm zum Abnehmen, an dem auch Diabetiker teilnehmen können. Mein Arzt konnte mir leider nicht weiterhelfen. Können Sie mir etwas empfehlen?

Antwort:

Wir können Ihnen das Programm M.O B.I L.I.S zum Abnehmen empfehlen. MOBILIS ist ein Schulungsprogramm für alle, die auf gesunde Art und Weise schlanker werden möchten und es langfristig auch bleiben möchten.

Es wurde von der medizinischen Universitätsklinik Freiburg und der Deutschen Sporthochschule in Köln entwickelt und erfolgreich erprobt. Bei Teilnehmern, die bisher daran teilgenommen haben, sank das Gewicht und gleichzeitig der Blutzucker, die Blutfette und der Blutdruck. Unter Anleitung von Ärzten, Sportlehrern und Ernährungsfachkräften lernen Sie, über 48 bis 52 Wochen neue Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten einzuüben. Alle Teilnehmer werden zu Beginn, in der Mitte und am Ende des Programms ärztlich untersucht und erhalten einen ausführlichen Abschlussbericht für den behandelnden Hausarzt.

Viele Krankenkassen erstatten ihren Versicherten nach regelmäßiger Teilnahme mittlerweile einen Großteil der Kosten. Wir empfehlen Ihnen, sich bei Ihrer Krankenkasse danach zu erkundigen.

Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich unter der Telefonnummer 0761-503910 für die Teilnahme an einer MOBILIS-Gruppe bewerben oder auch anmelden.

Im Internet finden Sie weitere Informationen zu diesem Programm unter www.mobilis-projekt.de

   

Vitalkost für Diabetiker

Frage:

In der Zeitschrift „Diabetes-Journal", Ausgabe 01/2007  habe ich von Ihnen einen Beitrag zum Thema „Blutzuckersenkung  und Abnehmen mit Vitalkost" gelesen.  Ich möchte das gern ausprobieren, da ich laut meinem Arzt schlechte Blutzucker-Werte habe und unbedingt 15 kg abnehmen müsste.

Aber ich habe dazu noch einige Fragen und hoffe, dass Sie sie mir beantworten können:

1. Ich spritze Insulin, kann ich die Vitalkost auch dann zu mir nehmen?

2. Wo bekomme ich die Vitalkost und was kostet sie?

3. Wie viel muss ich am Tag davon  essen?

4. Muss ich die Vitalkost in Wasser oder Milch anrühren?

5. Ich möchte genmanipulierte Lebensmittel meiden. Wie sieht es mit der Sojaqualität in der Vitalkost aus?

Antwort:

Zu Frage 1.)

Die Vitalkost ist für alle Diabetiker geeignet, unabhängig von der gewählten Behandlungsform. Wenn Sie Insulin spritzen, oder Medikamente vom Typ der Sulfonylharnstoffe einnehmen, ist es wichtig, dass Sie bei Ihren Mahlzeiten die Anzahl der BE´s als Maßeinheit für die Menge der Kohlenhydrate berücksichtigen. Denn Kohlenhydrate und Insulindosis müssen immer zueinander passen. 1 Portion Vitalkost = 50 Gramm enthält 15,25 Gramm Kohlenhydrate = 1,3 BE´s Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrer ersten Vitalkost-Mahlzeit Ihren Arzt zu informieren.

Zu Frage 2)

Die Vitalkost gibt es in jeder Apotheke zu einem Preis zwischen 15,00 und 19,00 Euro je 500 Gramm-Dose. Wenn Sie zunächst probieren möchten, verlangen Sie in der Apotheke einfach nach Proben.

 Zu Frage 3)

Nach den vorliegenden wissenschaftlichen Daten sind eine Portion von 50 Gramm Vitalkost = 4 geh. Esslöffel pro Tag zu empfehlen.

Zu Frage 4.)

Ob Sie die Vitalkost in Wasser oder einer anderen Flüssigkeit anrühren, ist vorwiegend Geschmackssache. Zu bedenken ist, dass, wenn Sie sie mit fettarmer Milch oder Joghurt genießen, der Kalorien- und auch der Kohlenhydratgehalt höher ist. Schmackhafte Rezepte finden Sie in dem Themenspecial „Abnehmen mit Vitalkost“ .

Zu Frage 5)

In dieser Frage kann ich Sie beruhigen: Der Hersteller der Vitalkost garantiert, dass eine nicht genmanipulierte Sojaqualität verwendet wird. Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich jederzeit wieder an uns wenden. 

   

Abnehmen und Diabetes

Frage:

Ich bin 55.Jahre alt und habe seit 1 Jahr Altersdiabetes. Ich habe an Gewicht sehr zugenommen, weil ich mit meiner Ernährung nicht klar komme. Das heißt ich weiß nicht, wie man richtig kocht. Ich hätte gerne Rezeptvorschläge, die man als normaler Rentner sich auch leisten kann.

Antwort:

Zunehmen wird der Körper immer dann, wenn wir mehr Kalorien aufnehmen, als wir verbrauchen. Das heißt, wenn Sie schlanker werden möchten, müssen Sie an Ihren Ernährungs- sowie auch an den Bewegungsgewohnheiten etwas ändern. Denn mehr Bewegung bedeutet mehr Kalorien verbrauchen und damit schlanker werden.

Aber es kommt nicht nur auf die Kalorienmenge, sondern auch die Qualität der Speisen, d.h. auf die Nährstoffzusammensetzung an.

Ein wichtiger Grund, warum es gerade Diabetiker besonders schwer haben abzunehmen, ist ihr im Vergleich zu Nicht-Diabetikern wesentlich höherer Insulinspiegel. Viel Insulin im Blut fördert eine Gewichtszunahme und macht das Abnehmen schwer. Deshalb ist es wichtig, dass Diabetiker reichlich Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index (= Maßstab zur Bewertung der Blutzuckererhöhung nach dem Genuss von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln) zu sich nehmen.

Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index sind z. B. Gemüse, Salate, Hülsenfrüchte Obst, Vollkornprodukte, also Lebensmittel mit einem hohen Ballaststoffgehalt. Meiden Sie alle zuckerhaltigen Produkte und Getränke oder nehmen Sie sie nur selten und nur kleine Portionen zu sich.

Auch Produkte aus weißem Mehl lassen den Blutzucker schnell hoch ansteigen, brauchen viel Insulin, um "verdaut" zu werden und machen so das Abnehmen schwer.

Vorsicht heißt es bei Fetten und fetthaltigen Lebensmitteln. Wählen Sie so oft es geht die fettreduzierte Variante, also fettarme Milch und entsprechende Milchprodukte, mageren Aufschnitt und Käse, mageres Fleisch. Verwenden Sie zum Kochen nur gesunde Öle wie Olivenöl oder Rapsöl, die sorgen dafür, dass auch Ihre Blutfettwerte in Ordnung bleiben und Sie sich wohl fühlen.

Für Diabetiker sind die Ergebnisse einer neuen wissenschaftlichen Studie der Universität Herdecke unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Dr. Zänker von besonderer Bedeutung. Die Teilnehmer integrierten 50 Gramm einer speziellen Vitalkost aus Soja, Milch und Honig (aus der Apotheke) in ihre Ernährung.

Der Effekt: Ihr Körpergewicht sank, gleichzeitig verbesserten sich der Nüchtern-Blutzucker, der HbA1C-Wert sowie der Insulin-Blutspiegel.

Vielen fällt das Abnehmen in der Gruppe gemeinsam mit Gleichbetroffenen leichter. Wenn es auch Ihnen so geht, empfehle ich Ihnen die Teilnahme an einem M.O.B.I.L.I.S-Kurs . M.O.B.I.L.I.S ist ein ärztlich empfohlenes Programm zum Abnehmen, an dem auch Diabetiker teilnehmen können. Es wird inzwischen bundesweit angeboten und von vielen Krankenkassen finanzielle Unterstützt. Aktuelle Termine finden Sie z. B. hier: M.O.B.I.L.I.S

Ganz wichtig ist, dass, wenn Sie Tabletten nehmen oder Insulin spritzen zur Senkung des Blutzuckerspiegels, die Dosierung auf Ihren Speiseplan abgestimmt ist.

Informieren Sie am besten bei einer Änderung Ihrer täglichen Ernährungsgewohnheiten sowie bei einer Gewichtsabnahme umgehend Ihren Arzt.

Und nicht vergessen: genauso wichtig wie der richtige Speiseplan ist täglich Bewegung, um mehr Kalorien zu verbrennen und so das Abnehmen leichter zu machen.

Dazu müssen Sie nicht zum "Leistungssportler" werden, sondern schon die Bewegung im Alltag, wie Treppensteigen, Spazierengehen, Fahrrad fahren wirken sich positiv auf Ihr Gewicht und Ihren Blutzucker aus.

   

Diabetes und Gewicht?

Frage:

Ich bin seit 15 Jahren Diabetiker erst mit Tabletten, seit 12 Jahren Insulin. Habe immer wieder mit Insulin Schwierigkeiten, das mich aus der Bahn schmeißt und ich immer dicker werde. Auch bekomme ich von meiner Ärztin nicht die Menge Teststreifen, die man braucht, um richtige Werte zu erhalten. 2005 habe ich 3x50 bekommen,  2006 nur noch 2x50 Stück im Quartal, das geht doch nicht und was kann man tun, um immer gleiche Werte zu erzielen? Ich weiß, dass das Gewicht eine große Rolle spielt, da ich ja alles aufschreiben muss, ist meine Ärztin zufrieden aber das Gewicht nicht.

Antwort:

Voraussetzung für eine erfolgreiche Diabetes-Behandlung ist die richtige Blutzuckereinstellung mit Medikamenten oder Insulin, aber genauso wichtig ist eine gesunde Lebensweise. Dazu gehört das richtige Gewicht (Normalgewicht) sowie ein gesunder, leichter Speiseplan in Kombination mit ausreichend Bewegung. Viele Diabetiker können allein durch eine Gewichtsabnahme die Insulin- oder Tablettendosis reduzieren.

Die Behandlung mit Medikamenten gehört in die Hand eines Facharztes, der gemeinsam mit seinem Team die für Sie richtigen Medikamente auswählt, die Dosierung richtig einstellt und Ihren Blutzucker regelmäßig kontrolliert. Wenn Sie noch nicht in Behandlung eines Diabetologen sind, empfehlen wir Ihnen, sich dorthin überweisen zu lassen.

Wenn Ihr Gewicht zu hoch ist, sollten Sie versuchen abzunehmen. Wenn Sie dabei Unterstützung brauchen, könnten Sie an einer Diabetiker-Schulung in der Praxis Ihres Arztes oder stationär in einer Fachklinik teilnehmen. Erkundigen Sie sich auch bei Ihrer Krankenkasse nach entsprechenden Angeboten. Ein Programm zum Abnehmen, an dem auch Diabetiker teilnehmen können, das von vielen Krankenkassen finanziell unterstützt wird und bundesweit in vielen Orten angeboten wird, ist zum Beispiel M.O.B.I.L.I.S. Nähere Informationen dazu finden Sie auf unserer Homepage hier: M.O.B.I.L.I.S – ein Programm zum Abnehmen für Diabetiker

Gemeinsam mit anderen Übergewichtigen lernen Sie dort, Ihre Ernährung dauerhaft so umzustellen, dass das Gewicht sinkt und bekommen Anregungen und Anleitung für Bewegung und leichte sportliche Übungen, die das Abnehmen einfacher machen.

   

Keine Kohlenhydrate am Abend - trotzdem Insulin?

Fragen:

Ich bin Diabetiker Typ 2 und spritze Insulin. Nach der kohlenhydratarmen Ernährung für Diabetiker gemäß "schlank im Schlaf", wird die abendlich Mahlzeit, als Proteinmahlzeit zu sich genommen. Nun hätte ich gerne gewusst, ob ich abends trotzdem Insulin spritzen muss.

Antwort:

 

Kohlenhydrate sind die wichtigsten Nährstoffe für Diabetiker. Je nach Qualität erhöhen sie den Blutzucker mehr oder weniger schnell. Nur mit Insulin - aus körpereigener Produktion oder gespritzt - sinkt der Blutzuckerwert wieder in den Normalbereich. Um die Bauchspeicheldrüse zu schonen, bzw. möglichst wenig Insulin zu spritzen, ist es gut, wenn Sie sich bemühen, die Kohlenhydratmenge zu begrenzen. Außerdem machen Kohlenhydrate hungrig. Vielen Menschen gelingt das Abnehmen leichter, wenn sie weniger Kohlenhydrate zu sich nehmen.

 

Aber auch Fett und Eiweiß können den Blutzucker etwas steigen lassen. Der Körper wandelt nämlich einen Teil davon in Zucker um. Allerdings dauert das einige Zeit. Deshalb steigt der Blutzucker erst etwa drei bis fünf Stunden nach einem fett- und eiweißreichen Essen. Das passiert jedoch nicht bei jedem Diabetiker. Die meisten Diabetiker Typ 2 produzieren selbst noch genug Insulin, um den späten und langsamen Anstieg abzufangen. Betroffen von diesem Phänomen sind in erster Linie Diabetiker Typ 1, die ihren Blutzuckerspiegel komplett mit gespritztem Insulin steuern müssen.

 

Es ist also gut möglich, dass Sie, wenn Sie abends komplett auf Kohlenhydrate verzichten, kein Insulin spritzen müssen. Wenn Sie jedoch nachts oder morgens feststellen, dass Ihr Blutzuckerwert trotzdem deutlich erhöht ist, sollten Sie sich von einem Diabetologen oder einer Diabetesberaterin dazu beraten lassen.