Diabetes Testverfahren

Diabetes Testverfahren

Erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten sich auf Diabetes zu testen. Viele Menschen leiden an Diabetes mellitus, ohne es zu wissen. Nach Schätzungen sind in Deutschland zwischen einem Drittel und der Hälfte aller an Diabetes erkrankten noch unentdeckt.

Diabetes ist nur schwer an äußeren Symptomen erkennbar. Ein zu hoher Gehalt Glucose im Blut kann aber auf Dauer schwere Folgen haben.

DER URINTEST

Normalerweise ist kein Zucker im Urin. Wenn der Zuckergehalt im Blut eine bestimmte Schwelle überschreitet, schafft es die Niere nicht mehr, den Zucker im Körper zurückzuhalten. Ein Teil des Zuckers wird dann über den Urin ausgeschieden. Dieser Grenzwert wird als Nierenschwelle bezeichnet. Er liegt bei den meisten Menschen bei einem Blutzuckerwert von 160 bis 180 mg/dl. Mit Hilfe von speziellenTeststreifen, die in jeder Apotheke erhältlich sind, kann der Urintest zu Hause ganz einfach durchgeführt werden, das Ergebnis liegt nach wenigen Minuten vor.

BLUTZUCKERSELBSTKONTROLLE

Die Selbstkontrolle durch Blutzuckermessung ist ein wichtiger Bestandteil der Diabetestherapie. Sie zeigt an, wie sich Ernährung, blutzuckersenkende Medikamente, Sport, Krankheiten usw. auf die Blutzuckereinstellung auswirken. Die Häufigkeit der Messungen ist je nach Diabetes Typ unterschiedlich. Bei Diabetikern, die kein Insulin spritzen, reicht es im Anfangsstadium des Diabetes aus, einmal in der Woche morgens nüchtern und jeweils 2 Stunden nach den Hauptmahlzeiten zu messen. Mit Insulin behandelte Patienten müssen dagegen mehrmals am Tag testen. Die Häufigkeit sollte immer individuell mit dem Arzt abgesprochen werden. Mit entsprechenden Blutzuckermessgeräten sind solche Tests heute schnell und nahezu an jedem Ort durchzuführen.  

HBA1C

Den HbA 1C Wert bezeichnet man auch als "Blutzuckerlangzeitgedächtnis" Er gibt Auskunft über die Höhe der Blutzuckerwerte der vergangenen zehn Wochen. Ein hoher HbA1C-Wert zeigt, dass der Blutzucker in den letzten Wochen hoch angestiegen sein muss. Wenn ein Diabetes sehr gut eingestellt ist, liegt der HbA1c-Wert unter 6,5 Prozent. Bei einem schlecht eingestellten Diabetes kann er bis auf 15 Prozent ansteigen. Je kleiner der Wert ist, desto besser. Der HbA1C-Wert sollte einmal im Quartal in der Arztpraxis überprüft werden.

BLUTDRUCKCHECK

Wenn Diabetes erkannt wird, ist oft auch schon der Blutdruck zu hoch und zwar meist schon längere Zeit. Beim Diabetiker sollte der Blutdruck unter 130/85 mm Hg liegen. Ist dies nicht der Fall, empfiehlt es sich, den Blutdruck täglich einmal zu messen. Wenn der Blutdruck nicht sinkt, wird der Arzt Tabletten verschreiben.

KONTROLLE DER FÜSS

Durch den hohen Zuckergehalt im Blut können die Blutgefäße und auch die Nerven Schaden nehmen. Zuerst macht sich das meist an Beinen und Füßen bemerkbar. Es kann passieren, dass aufgrund des beeinträchtigten Schmerzempfindens kleine Verletzungen an den Füßen, Blasen, Druckstellen oder Hornhautschwielen erst spät entdecket werden. Wenn gleichzeitig die Durchblutung der Füße verschlechtert ist, heilen Wunden schlechter. Leicht breiten sich Entzündungen und Infektionen aus, ohne dass Diabetiker es bemerken. Eine regelmäßige Kontrolle der Füße ist daher für Diabetiker sehr wichtig.

EIWEISS IM HAR

Ist der Blutzucker über längere Zeit erhöht, nimmt die Niere Schaden. Das erste Warnsignal dafür ist die Ausscheidung von kleinen Mengen Eiweiß mit dem Urin. Da  dies weder zu sehen noch durch Schmerzen zu spüren ist, ist es ganz wichtig, dass Diabetiker den Urin regelmäßig überprüfen lassen. Je früher der Arzt erkennt, dass die Nieren nicht richtig arbeiten, um so besser können schwere Komplikationen vermieden werden. Die erste Urinkontrolle nimmt der Arzt direkt nach Feststellung der Zuckerkrankheit vor. Diesen Test wird er ein bis zwei Mal pro Jahr wiederholen. Es gibt aber auch spezielle Teststreifen für die Selbstkontrolle (Micral-Test), die  in jeder Apotheke zu erhalten sind. Auch dieser Test, der mit dem ersten Morgenurin durchgeführt werden muss, ist ganz einfach. Am besten lassen Sie sich idazu in der Apotheke beraten.

NEUE BESEN KEHREN GUT - MUNDHYGIENE

Für Diabetiker ist das Thema Mundhygiene besonders wichtig.
Sind die Blutzuckerwerte über längere Zeit erhöht, fließt das Blut nicht mehr so gut. Die Schleimhäute im Mund bekommen nicht genügend Sauerstoff und Nährstoffe. Krank machende Bakterien können sich ungehemmt vermehren.
Gleichzeitig wird bei hohen Blutzuckerwerten weniger Speichel gebildet. Speichel kann kleine Defekte im Zahnschmelz reparieren und damit einer Schädigung der Zähne entgegenwirken.
Diabetiker haben also ein größeres Risiko, an Karies und Entzündungen im Bereich des Zahnfleisches zu erkranken. Sorgfältige Mundhygiene ist das A und O. Dazu gehören:

  • Zweimal täglich Zähne putzen
  • Zweimal im Jahr zum Zahnarzt gehen (Plaque- und Zahnsteinentfernung)
  • Auf die richtige Putztechnik achten
  • Schützen Sie Ihre Zähne mit einer kariesvorbeugenden Zahnpasta und durch die tägliche Anwendung von Zahnseide
  • Verwöhnen Sie Ihre Zähne zusätzlich einmal in der Woche mit einem Fluoridgel
  • Ein geschwächtes Immunsystem kann durch Vitamin C und Zink gestärkt 

Diese Maßnahmen wirken erst voll, wenn das Rauchen aufgegeben wird.

MASSEINHEITEN FÜR DEN BLUTZUCKER

Bei der Bestimmung des Blutzuckers werden zwei Maßeinheiten verwendet. Bei uns ist es meistens Milligramm pro Deziliter (mg/dl), in anderen Ländern heißt es Millimol pro Liter (mmol/l).

Die Umrechnungsformel lautet:
                            mg/dl x 0,056 = mmol/l

Machen Sie es sich leichter, nutzen Sie einfach unsere


Umrechnungstabelle

mg/dl  mmol/l  mmol/l mg/dl
50 2,8 2 36
60 3,5 3 54
80 4,4 4 72
100 5,6 5 90
120 6,7 6 108
140 7,8 7 126
160 8,9 8 144
180 10,0 9 162
200 11,2 10 180
220 12,2 11 198
140 13,3 12 218
160 14,4 13 234
180 15,5 14 252
300 16,7 16 288
350 19,4 18 324
400 22,2 20 364