Ernährungspyramide für Diabetiker

Bei Diabetes heißt die Behandlungsmaßnahme Nr. 1 "Besser essen, mehr bewegen". Vielen Typ 2-Diabetikern gelingt es allein durch eine Ernährungsumstellung in Kombination mit mehr Bewegung die Krankheit in den Griff zu kriegen. Eine spezielle Diabetes-Dät gibt es nicht mehr. Diabetiker sollen und können alles essen, was auch Nichtdiabetikern schmeckt. Es kommt nur auf die richtige Dosierung an. Nachfolgend wollen wir Ihnen zeigen was ein Speiseplan für Diabetiker enthalten sollte.

DIABETES UND RICHTIGE ERNÄHRUNG - EIN WICHTIGES THEMA!

Eine gute Orientierungshilfe bei der Zusammenstellung des täglichen Speiseplans ist die Ernährungspyramide. Sie ist nicht nur für Diabetiker empfehlenswert, sondern für alle, die schlank werden und gar nicht erst an Diabetes erkranken wollen. Ärzte haben beobachtet, dass sich bei Diabetikern, die nach den Empfehlungen des Dreiecks essen und trinken, die Blutzuckereinstellung verbessert.

Passend zur Ernährungspyramide haben wir für Sie einige Buchempfehlungen zum Kochen und Genießen zusammengestellt

 

 
 
 
 

 

Täglich mindestens 2 Liter Getränke, z. B. Mineralwasser oder Früchtetee 

Copyright Diabetes-Informationszentrum

Je weiter unten sich ein Nahrungsmittel in Ernährungsdreieck befindet, desto mehr sollte davon auf Ihrem Speiseplan stehen.

 

Die wichtigsten Ernährungs-Empfehlungen im Überblick

  • Täglich Gemüse und Salat, Früchte und Beeren, mindestens fünf Portionen. Obst und vor allem Gemüse haben kaum Einfluss auf den Blutzuckerwert, machen lange satt und schützen vor Krankheiten.
  • Zum Kochen und Backen sind hochwertige pflanzliche Öle und Fette wie Rapsöl, Olivenöl oder Walnussöl zu empfehlen.
  • Viele eiweißreiche Schlankmacher, wie Milch- und Milchprodukte, fettarmes Fleisch und Fisch, Nüsse und Hülsenfrüchte
  • Kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie Brot, Nudeln und Reis nur als Beilage in kleinen Portionen. Dabei ist Produkten mit einem niedrigen glykämischen Index der Vorzug zu geben.
  • Weißmehlprodukte, Süßigkeiten, Kuchen, mit Zucker gesüßte Getränke sind eher ungünstig. Der Zucker führt zu einem raschen und hohen Blutzuckeranstieg.
  • Ideale Durstlöscher sind Mineralwasser, ungesüßte Früchte- oder Kräutertees, zu empfehlen sind jeden Tag 1,5 bis 2 Liter.
  • Alkoholische Getränke sind nicht verboten, sollten aber in Maßen und nur nach Rücksprache mit dem Arzt genossen werden.