LOGI /LOW CARB ist ideal für Diabetiker

Während in vielen Diabetiker-Schulungen in Deutschland nach wie vor ein kohlenhydratreiche und fettreduzierter Speiseplan (45 bis 60 Prozent der Energiezufuhr als Kohlenhydrate, max. 30 bis 35 Prozent der Energiezufuhr als Fett) empfohlen wird, weisen neuere Studien aus dem angloamerikanischen und skandinavischen Raum auf deutliche Vorteile einer Ernährungsweise hin, die weniger Kohlenhydrate, dafür aber mehr Fett und mehr Eiweiß enthält.
Praktisch bedeutet das weniger Getreideprodukte, vor allem solche aus weißem, hoch ausgemahlenem Mehl, mehr Fleisch und Fisch und deutlich mehr Hülsenfrüchte, Gemüse und Salat. Sie ist besser für den Blutzucker- und Insulinspiegel, schmeckt gut und macht satt. Und sie ist nicht nur Diabetikern zu empfehlen, sondern allen Menschen, die auf Ihr Gewicht achten oder abnehmen möchten.

Die LOGI-Pyramide

Die LOGI-Pyramide hat mittlerweile Tausenden von Menschen bei der Umstellung ihrer Ernährung auf die kohlenhydratreduzierte, fett- und eiweißbetonte LOGI-Ernährung erleichtert [Bild: logi_pyramide_neu]

Essen nach der LOGI-Methode macht das Abnehmen leicht, verbessert die Stoffwechselwerte bei Übergewichtigen und Diabetikern, ist schmackhaft, vielseitig und nährstoffreich.
Mehr zu diesem Thema finden Sie in unseren Buchempfehlungen

Positive klinische Erfahrungen

In der Reha-Klinik Überruh, Isny orientiert sich der Speiseplan von Diabetikern an der LOGI®-Pyramide. Die Menge der Kohlenhydrate wird auf 20 bis 30 Prozent der täglichen Kalorienzufuhr reduziert, der Eiweißanteil wird auf 20 bis 30 Prozent, der Fettanteil auf 45 bis 50 Prozent angehoben.

Kohlenhydrate werden vorwiegend in Form von Gemüse, Salat und Obst aufgenommen. Zusätzlich gibt es moderate Mengen an Vollkornprodukten. Getreideprodukte aus weißem Mehl, Kartoffeln, Reis und Süßigkeiten werden nur in ganz begrenzten Mengen angeboten. Dazu gibt es reichlich eiweißreiche Lebensmittel wie Fisch, fettarme Milch, Milchprodukte, Fleisch und Fleischprodukte, Hülsenfrüchte und gesunde Fette wie Oliven- und Rapsöl. Und das alles ohne Mengenbegrenzung.

Wie erfolgreich diese Ernährungsweise im Hinblick auf eine Verbesserung der Diabetes-Werte ist, wird in einer Studie beschrieben, die in dieser Klinik durchgeführt wurde.

Bei 45 an der Studie teilnehmenden Diabetikern sank innerhalb von drei Wochen das Gewicht um 2,9 Kilogramm, der Nüchtern-blutzuckerwert im Mittel um 20 Prozent, der HbA1C um 4 Prozent. Gleichzeitig verbesserten sich die Blutfettwerte. Die Behandlung mit Medikamenten (Tabletten, Insulin) konnte bei mehr als der Hälfte der Patienten vollständig abgesetzt werden, bei den übrigen um 50 Prozent verringert werden.

Alle Teilnehmer haben die Umstellung ihres Speiseplans nach der LOGI®-Methode sehr gut akzeptiert und problemlos vertragen.

Das sind nach Ansicht der beteiligten Ärzte Ergebnisse, die Mut machen und dringend weiterer Forschung bedürfen. Sollte sich dieser positive Einfluss einer kohlenhydratreduzierten Ernährung auch langfristig bestätigen, könnte nicht nur das Risiko von gefährlichen Folgeerkrankungen des Diabetes und damit das Wohlbefinden der Patienten erhöht werden, sondern auch das ohnehin angeschlagene Gesundheitssystem durch die Einsparung teurer Medikamente entlastet werden.

Diese kohlenhydratbewusste, eiweiß- und fettreiche Ernährungsform wird inzwischen auch von anderen Kurkliniken für Diabetiker angeboten.

Dieses Video vom Hessischen Rundfunk zeigt Ihnen die Vorteile einer kohlenhydratarmen Ernährung für Diabetiker:

Weg mit den Kohlenhydraten - Essen für Diabetiker

Video:

 

Die LOGI-Methode – schmackhaft, vielseitig und nährstoffreich

Wer nach der LOGI-Methode isst, wird schnell feststellen, dass er sein Gewicht einfacher halten kann und sich wohl und fit dabei fühlt. Essen nach der LOGI-Methode verbessert zudem die Stoffwechselwerte bei Übergewichtigen noch dazu ohne Gewichtsreduktion. So lassen sich Zuckerkrankheit und weitere Zivilisationskrankheiten in weite Ferne schieben. Dazu kommt, dass Essen nach der LOGI Methode besonders schmackhaft, vielseitig und nährstoffreich ist.

Eine solche Ernährung soll einen besonders günstigen Effekt auf den Stoffwechsel haben: Das Körpergewicht, Blutfett- und Blutzuckerwerte normalisieren sich, die Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse werden geschont. Damit sinkt das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes. Zudem hilft diese kohlenhydratreduzierte und -modifizierte Kost Typ 2-Diabetikern ihren Blutzucker besser zu kontrollieren und eventuell die Medikamentendosis zu verringern.

Aus diesem Grunde hat das Joslin Diabetes Center, Boston USA (Harvard University), einer der weltweit einflussreichsten Diabetes-Forschungsinstitutionen, ihre Ernährungsrichtlinien im Sinne einer kohlenhydratreduzierten Kost geändert.