Kontrolluntersuchung

Bei jeder Untersuchung und Behandlung ist der Arzt auf Unterstützung und Mithilfe des Patienten angewiesen. Auch kleine Veränderungen, neu aufgetretene Beschwerden, Probleme oder neue Erkrankungen sollten ihm mitgeteilt werden. Zur Vermeidung von Spätfolgen des Diabetes an Nerven, Blutgefäßen, Nieren, Augen, Beinen und Füßen, sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen wichtig.

Um mögliche Spätfolgen des Diabetes an Nerven, großen und kleinen Blutgefäßen, Nieren, Augen, Beinen und Füßen zu vermeiden, sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen wichtig.

KONTROLLUNTERSUCHUNGEN BEI DIABETES MELLITUS

Bei jedem Besuch in der Arztpraxis sollten sie sich den Blutdruck messen lassen, das Gewicht prüfen und die Füße auf Fußpilz, Druckstellen oder offene Stellen kontrollieren lassen.

Vierteljährlich sollten sie den HbA1c-Wertes  kontrollieren lassen. Der HbA1c ist ihr persönliches Blutzucker-Langzeitgedächtnis und gibt Aufschluss darüber, ob sich ihre Blutzuckerwerte in den letzten 2 bis 3 Monaten verändert haben.

Halbjährlich mindestens jedoch jährlich sollten Sie sich den Augenhintergrund durch einen Augenarzt untersuchen lassen. Hat sich die Netzhaut verändert, sind eventuell ihre Blutzuckerwerte zu hoch.

Einmal im Jahr sollte sich der Arzt Ihre Füße genauer ansehen. Bei dieser Untersuchung sollte auch kontrolliert werden ob die Haut entzündet, geschwollen oder beschädigt ist.

Jährlich sollte auch eine Untersuchung der Arterien mittels Ultraschall erfolgen. Sind Arterien zu eng oder verstopft, fließt das Blut nicht mehr durch die Adern wie es eigentlich sein sollte.  Diabetiker leiden häufiger unter Durchblutungsstörungen, was zu einer Unterversorgung des Herzens mit wichtigen Stoffen führen kann.

Einmal im Jahr sollten sie Ihren Urin untersuchen lassen. Ist die Niere ständig überlastet, scheidet sie bestimmte Eiweiße aus, die durch einen Urintest festgestellt werden können.

Jährlich sollte der Arzt auch den Kreatingehalt im Blut bestimmen. An Kreatingehalt ihres Blutes kann der Arzt ablesen, wie gut Ihre Nieren arbeiten.

jährlich sollten Sie auch Ihre Arme und Beine auf Nervenschäden untersuchen und ein EKG / Belastungs-EKG anfertigen lassen.

FÜR DIABETIKER IST DIE MUNDHYGIENE EBENFALLS EIN WICHTIGES THEMA

Sind die Blutzuckerwerte über längere Zeit zu hoch, fließt das Blut nicht mehr so gut – die Schleimhäute im Mund bekommen dann nicht genügend Sauerstoff und Nährstoffe. Krank machende Bakterien können sich ungehindert vermehren.

Bei hohen Blutzuckerwerten wird gleichzeitig weniger Speichel gebildet. Speichel ist jedoch wichtig da er kleine Defekte im Zahnschmelz reparieren kann und damit einer Schädigung der Zähne vorbeugt. Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko an Karies und Entzündungen des Zahnfleischs zu erkranken.