Was sagt das Mindesthaltbarkeitsdatum?

Muss man Nahrungsmittel wegwerfen, wenn sie das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben und man seine Gesundheit nicht gefährden will? Nein, sagen Experten. Und sie dürfen auch noch im Supermarkt verkauft werden!

„Mindestens haltbar bis...", mit dieser Formulierung wird auf allen verpackten Lebensmitteln der Zeitpunkt angegeben, bis zu dem das Lebensmittel seinen ursprünglichen Geruch, die Farbe, den Geschmack und auch seinen Gehalt an gesunden Nähr- und Vitalstoffen behält. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist eine Qualitätsgarantie des Herstellers.

Es muss übrigens nicht unbedingt vorne auf der Packung stehen, sondern darf auch auf den Beutelclip gedruckt oder auf den Packungsboden oder den Deckelrand geprägt werden. Steht das Datum an anderer Stelle, so muss auf der Packung darauf hingewiesen werden, zum Beispiel „mindestens haltbar bis, siehe Deckelrand".  Kann der Hersteller die Haltbarkeit nur unter Einhaltung bestimmter Temperaturen oder spezieller Lagerungsbedingungen garantieren, muss er das zusätzlich auf der Verpackung angeben, zum Beispiel „bei maximal + 7 Grad C  haltbar bis..." oder „kühl und trocken lagern. Mindestens haltbar bis...".

Müssen Lebensmittel mit überschrittenem Mindesthaltbarkeitsdatum in den Mülleimer?

Nein, und sie dürfen auch noch im Supermarkt verkauft werden. Denn das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein „Verfallsdatum". Die meisten Lebensmittel sind auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums nicht verdorben. Sie sind noch einige Tage darüber hinaus gut genießbar. Da der Supermarkt jedoch weiterhin für die einwandfreie Qualität verantwortlich ist, versucht er oft mithilfe von günstigen Preisen die Ware schneller an den Mann zu bringen. Damit lässt sich so mancher Euro sparen!

Durch Schnuppern, Fühlen und vorsichtiges Schmecken lässt sich zu Hause leicht herausfinden, ob das Produkt noch in Ordnung ist.

Besonders leicht verderblich sind Milchprodukte und Backwaren. Ihre Haltbarkeit liegt unter drei Monaten und muss mit Tag und Monat angegeben werden. Bei Lebensmitteln, deren Mindesthaltbarkeit länger als drei Monate ist, wie zum Beispiel Nudeln, Tiefkühlkost oder Säfte, kann der Tag entfallen. Bei Konserven, Mineralwasser oder Konfitüren, die länger als 18 Monate haltbar sind, ist die Jahresangabe ausreichend.

Gilt das Mindesthaltbarkeitsdatum auch für geöffnete Verpackungen?

Nein! Das Mindesthaltbarkeitsdatum gilt nur für geschlossene Lebensmittel-Packungen.

Sind der Becher Fleischsalat oder das Glas Apfelmus erst geöffnet, ist auf das Mindesthaltbarkeitsdatum kein Verlass mehr. Bakterien aus der Luft und Feuchtigkeit lassen Lebensmittel schnell verderben.

Auch hier hilft ein Test mit den Sinnen. Wenn der Inhalt angebrochener Lebensmittelpackungen „verdächtig" riecht oder aussieht, gehört er vorsichtshalber in den Mülleimer.

 

Eine gute Empfehlung lautet deshalb: Lieber kleine Mengen und dafür öfter einkaufen und die Vorratskammer und den Kühlschrank regelmäßig kontrollieren.

Was ist ein Verbrauchsdatum?

Bei sehr leicht verderblichen Lebensmitteln wie zum Beispiel Hackfleisch, Geschnetzeltem, Vorzugsmilch oder roher Bratwurst gibt der Hersteller anstelle des Mindesthaltbarkeitsdatums das Verbrauchsdatum „verbrauchen bis..." an. Lebensmittel mit überschrittenem Verbrauchsdatum dürfen im Supermarkt nicht mehr verkauft werden. Sie sollten auch aus dem Kühlschrank verschwinden, denn sie könnten verdorben sein.

Dürfen Lebensmittel auch ohne Mindesthaltbarkeitsdatum verkauft werden?

Ja! Einige verpackte Lebensmittel dürfen ohne Angaben zur Haltbarkeit verkauft werden:

          • Frischobst, Frischgemüse, Kartoffeln, wenn sie nicht geschält, geschnitten oder anders bearbeitet wurden
          • Speiseeis
          • Zucker in fester Form und Salz (außer jodiertes Salz)
          • Alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von mindestens zehn Volumenprozent
          • Essig
          • Kaugummi und Zuckerwaren, die fast nur aus Zucker, Aromen und Farbstoffen bestehen
          • Backwaren wie Brötchen, die normalerweise innerhalb von 24 Stunden gegessen werden

 

Zurück zur Übersicht