Wurzel und Knollengemüse - Vitaminlieferant in der kalten Jahreszeit

Neben dem vitaminreichen Kohlgemüse, das zum Teil den ganzen Winter über frisch geerntet wird, sind ab November noch eine Reihe anderer Sorten auf dem Markt:  Schwarzwurzeln, Sellerie, Rüben und Rote Beete. Diese Sorten bieten eine Vielfalt an Vitaminen und Mineralstoffen. Auch längst vergessene Gemüse sind wieder im Kommen: so z.B. Pastinaken, Teltower Rübchen, Portulak oder Steckrüben.

Gemüse neu entdeckt

Die gelb-braunen Pastinaken sind äußerst vielseitig und lassen sich wie Möhren verwenden. Sie können gedämpft, gekocht, püriert oder fein geraspelt als Rohkost verzehrt werden. Besonders wertvoll sind sie wegen ihrer Frostbeständigkeit - aus diesem Grunde können sie auch im Winter frisch angeboten werden. Reich sind Pastinaken vor allem an Vitamin E, B2, Folsäure, Kalium, Magnesium und Zink. 
Steckrüben schmecken kohlähnlich und intensiver als weiße Rüben. Prima eignen sie sich als  Püree oder Rohkost, aber auch mit Karotten oder Kartoffeln gemischt. Steckrüben verfügen außerdem über einen sehr hohen Kaliumgehalt. Zudem enthalten 100 g Steckrüben gut ein Drittel des Tagesbedarfs an Vitamin C.

Gut für die Augen - die Möhre

Rüben allgemein sind wahre Vitamin- und Mineralstofflieferanten - insbesondere Calcium sowie die Vitamine B und C machen sie besonders wertvoll. Aufgrund ihres hohen Wasser- und Ballaststoffgehalts sind Rüben ideal für Menschen, die Diät halten!
Auch die Möhre hat's in sich: Kein anderes Gemüse liefert so viel Vitamin A wie sie. Des weiteren enthalten Möhren reichlich Vitamin C und E, Eisen, Jod und Karotin, das besonders gut für unsere Sehkraft ist. 100 g gedünstete Möhren decken bereits den Tagesbedarf eines Erwachsenen. Außerdem verfügt die orangefarbene Erdfrucht über Ballaststoffe - vor allem Pektin und Kalzium und zirka 40 unterschiedliche ätherische Öle - einige mit antibakterieller Wirkung.

Eisenlieferant fürs Blut - die Rote Beete

Rote Bete ist besonders reich an Vitamin A und Kalium. Der hohe Eisengehalt ist besonders wichtig für unser Blut. Rote Bete wird gekocht oder gedämpft - 40 bis 60 Minuten in der Schale - roh oder gekocht als Salat verspeist. Im Handel ist sie einlegt, vorgegart und vakuumverpackt zu erstehen.
Eines haben die herbstlichen Feldfrüchten auf jeden Fall gemein: alle verfügen über einen relativ hoher Gehalt an Vitaminen und Mineralien. Zu nennen sind hier insbesondere die Vitamine A und C, außerdem Kalium, Calcium und Phosphor. Gelbe, orangefarbene und dunkelgrüne Gemüsesorten gelten als zusätzlicher Lieferant des "Schutzvitamins" Beta-Carotin.

Mehr zum Thema Eisen finden Sie auch hier:

Granatapfel – mehr als nur eine gesunde Leckerei

Kohl hat Hochsaison

Mit diesem Speiseplan werden Diabetiker schlank!

 

Zurück zur Übersicht